Schmandkuchen

Geburtstage sind schon was feines. Und ihr könnt mir erzählen, was ihr wollt. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass es wirklich Menschen gibt, die ihren nicht gern feiern.

Man verbringt den Tag mit Menschen, die man mag und dazu gibt es gutes Essen. Also ich finde, das ist nicht mehr weit entfernt von diesem „perfekt“.

Und den Jackpot hat man dann geknackt, wenn man Gastgeber ist, aber die Essensvorbereitungen nicht aufwendig sind.

Den Kokoskuchen hab ich euch ja schon vorgestellt, aber der Schmandkuchen gehört auch definitiv zu den Kuchen, die super schnell gebacken sind und immer so gut ankommen.

schmandkuchen

Hier die Zutaten, die für den Kuchen in meinen Einkaufswagen gehüpft sind.

Für den Biskuitboden braucht ihr:

  • 2 Eier
  • 2 EL Wasser
  • 60g Zucker
  • 1/2 TL Backpulver
  • 40g Mehl
  • 20g Speisestärke

Trennt zuerst die Eier und verrührt das Eigelb mit dem Wasser, bis es zu einer dickeren hellgelben Masse wird. Dauert ungefähr drei Minuten. Gebt den Zucker hinzu und rührt ungefähr weitere drei Minuten.

Anschließend könnt ihr Backpulver, Mehl und Speisestärke zu der Masse geben. Schlagt dann das Eiweiß auf und gebt es vorsichtig mit dem Schneebesen unter den Teig.

Der Teig backt in einer Springform für 15 Minuten bei 175 Grad im Backofen. Auch, wenn die Zeit euch sehr kurz erscheint, der Boden ist dann perfekt.

Für den Belag braucht ihr folgende Zutaten:

  • 1 Becher geschlagene Sahne
  • 1 Becher Schmand
  • 250g Quark
  • Früchte (ich nehme meistens zwei Dosen Mandarinen)

Ihr verrührt den Schmand mit dem Quark. Beim Quark könnt ihr auch fettreduzierten nehmen, das schmeckt niemand. Anschlißend gebt ihr die geschlagene Sahne vorsichtig unter die Masse. Zum Süßen nehme ich etwas vom Wasser der Mandarinen. Das mache ich nach Gefühl.

Ich lege auf den abgekühlten Biskuitboden (er sollte immer noch in der Springform oder in einem Tortenring sein) einen Teil der Mandarinen, gebe die Schmandmasse drauf und verziere den Kuchen mit ein paar Mandarinen, that’s it.

Wer ganz verrückt ist, kann das Obst auch mit der Masse mischen. Generell könnt ihr experimentieren und das Obst dazu nehmen, welches ihr am liebsten mögt.

Den Kuchenschmuck gibt’s aktuell bei Sostrene Grene und die Girlande habe ich letztes Jahr bei TK Maxx gekauft, hier kann man die Buchstaben austauschen und nach Lust und Laune zusammenziehen.

Viel Spaß beim Nachbacken.

Elisa

Veröffentlicht in Food

3 Gedanken zu “Schmandkuchen

  1. Ich habe mal einen ähnlichen Kuchen mit meiner Oma gebacken und der hat ewig gedauert und nicht mal so gut geschmeckt…aber der hier hört sich echt lecker an!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s