Monthly Recap | April ’17

G E M A C H T

Eine ganze Menge und jeden Monat bin ich wieder überrascht, was man in 30/31 Tage alles an Unternehmungen machen kann. Ein kleiner Einblick in meinen Kalender: diesen Monat haben mich sogar gleich 3 meiner Schwestern besucht an jeweils verschiedenen Tagen. Mit der ersten habe ich die Flohmarktsaison eingeläutet, mit der anderen einen gemütlichen Stadtbummel gemacht und mit der dritten die Deutzer Kirmes unsicher gemacht. Außerdem war ich direkt noch ein zweites Mal auf einem Flohmarkt, dem Sunday Upmarket. Und am letzten Dienstag des Monats wieder bei Reim in Flammen, einer Poetry Slam Veranstaltung. Diesmal als Städtebattle zwischen Köln und Berlin aufgezogen. Jedes Mal wieder schön! Außerdem war ich das erste Mal auf einem Streetfoodfestival und als #foodlover war ich da natürlich im Paradies. Und das lila Sushi spricht glaube ich für sich. Es hat sogar geschmeckt.

G E Ä R G E R T

Über das Wort eigentlich. Nachdem meine Mitbewohnerin und ich bemerkt haben, wie häufig man dieses Wort benutzt und wie sehr es einen davon abhält irgendetwas zu tun, nervt es mich tierisch.

Eigentlich muss ich ja morgen früh aufstehen, eigentlich muss ich lernen, eigentlich muss ich spülen, eigentlich muss ich nicht das zweite oder dritte Mal Essen gehen diese Woche, eigentlich sollte ich mal wieder bügeln.

Ja und eigentlich, sollte man dieses blöde Wort aus seinem Wortschatz streichen. Weniger reden, mehr machen. Das muss ich mir auch dringend zu Herzen nehmen.

überschrift

G E F R E U T

Dass ich meiner Hass-Liebe zum Wort eigentlich bereits ein bisschen trotze und ein paar sehr schöne Unternehmungen für den Mai geplant habe, wie einen spontanen Tagestrip nach London zu buchen.

Und über die Sonne, zumindest in der ersten Hälfte des Monats.

Und über meine erste freie Woche dieses Jahr, auch wenn da leider schon wieder schlechteres Wetter war.

G E L E S E N

Ich lese immernoch am fünften Teil mit David Hunter – Totenfang – geschrieben von Simon Becket. Da ich leider chronisch schnell einschlafe sobald ich mich in die Horizontale bewege, schaffe ich abends nicht mehr als 2-5 Seiten zu lesen und bin dementsprechend noch ein Weilchen dran. Geht es noch jemanden so, was das Einschlafen angeht, und hat jemand Tips?

Diese Woche habe ich einen Espresso vorher getrunken, dann hat es immerhin 15 Seiten gedauert, bis ich eingeschlafen bin.

G E K L I C K T

Lina Mallon und eat-this. Meine momentanen Lieblingsblogs. Lina ist ein unheimlich interessanter Charakter, wenn ich das mal so vorsichtig ausdrücken darf. Sie hat unheimlich gute und reflektierte Ansichten, prescht manchmal ein wenig vor und immer wenn ich fast genervt bin und denke „meine Güte, jetzt mach aber mal einen Punkt“, haut sie mich mit einem neuen Post, atemberaubenden Fotos und einer tollen und vorallen Dingen gut überlegten Meinung wieder um. Solche Blogger sollte es häufiger geben. Großartig ist die #twentysomethingcolumn , die jeden Sonntag veröffentlicht wird.

Nadine und Jörg sind einfach großartige Köche und Food-Fotografen. Da wird man nur vom Durchstöbern hungrig. Und das Schöne ist, auch wenn es vegan ist, sind die meisten Rezepte nicht besonders aufwendig, sodass man die meisten Zutaten zu Hause hat und bei Hunger spontan nachkochen kann.

collage02

G E G E S S E N

Wie schön erwähnt, habe ich mittlerweile wieder viel mehr Spaß leckere Rezepte für mich zu kochen. Diesen Monat habe ich das erste Mal selber Brot gebacken und es anschließend Scheiben-weise eingefroren, sodass ich mir jeden Morgen zum Frühstück eine Scheibe toasten kann. Wenn man nur für sich selbst backt, muss man da schonmal kreativ werden, damit die Lebensmittel nicht ablaufen. Außerdem habe ich meinem veganen Bananenbrot noch einmal eine Chance gegeben und ein bisschen verfeinert (sehr lecker! oh, und Eigenlob stinkt ja eigentlich.). Außerdem bin ich großer Fan von Süßkartoffeln mit viel Salat oder Glasnudeln mit Gemüse, Tofu und selbstgemachter Saté Sauce (Erdnusssauce). Merkt man, dass ich gerne esse?

 

G E F Ü R C H T E T

Fiese Kommentare zum Launch eines Blogs. Tatsächlich aber hatten wir ganz viel Glück und haben bis jetzt nur positives oder konkstruktive Kritik zu hören bekommen. Also vielen Dank!

G E H Ö R T

Podcasts! Wer mich kennt weiß, dass ich keine Musik höre, aber Podcasts sind mindestens genauso cool. Und am liebsten höre ich momentan Herrengedeck von Ariana und Laura. Es fasziniert mich, wie viel Quatsch man sich zusammenreimen kann und dabei trotzdem noch eine Nachricht übermittelt, aber die zwei schaffen es. Hört mal rein, ich hab jedes Mal sehr viel Spaß beim Zuhören. Herrlich ironisch und ein bisschen bescheuert.

 

 

 


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s